Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Grit Evelyn Krebs

Lehrer*innen-Mangel, Unterrichtsausfall – Schulbereisung der Linken mehr als notwendig

Am Donnerstag waren die Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion Mecklenburg-Vorpommern, Simone Oldenburg und ich in der Regionalen Schule mit Grundschule in Malliß und an der Fritz-Reuter-Grundschule in Ludwigslust.

Bei dem Gespräch in Malliß war unter anderem Thema der Lehrermangel. Gerade  im ländlichen Raum sei es schwierig, überhaupt Lehrer zu finden. Die Schulleiterin Frau Quade meinte: „Wir werden nicht die erste Schule und nicht die letzte Schule sein, die Lehrermangel haben. Gerade aktuell fehlt uns ein Chemielehrer. Wir haben mehrere ältere Lehrer, die in nächster Zeit in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Aber gerade Lehramtsstudenten bleiben für ihre Praktikas zur Orientierung eher in den größeren Städten Rostock und Greifswald, obwohl wir ihnen hier zusammen mit der Gemeinde Wohnraum und günstige Bedingungen bieten könnten.“ 

„Seit Jahren fordert die Linksfraktion im Landtag, dass Lehramtsstudenten für Praktikas im ländlichen Raum Vergünstigungen erhalten. Kleine Schulen im ländlichen Raum sind so wichtig und oftmals werden dort die Studenten sehr gut betreut und willkommen geheißen. Dafür muss jedoch erst das Bewusstsein bei jungen Leuten geschaffen werden, welcher Fund kleine Schulen im ländlichen Raum sind“, so Simone Oldenburg. Frau Oldenburg weiter: „Wir müssen jetzt schnellstmöglich dem Lehrermangel entgegenwirken und den Lehrerberuf wieder attraktiver machen. Das fängt im Studium an, dass ein eigener Lehramtsstudiengang angeboten wird und Lehramtsstudenten nicht Mathematiker sein müssen, um Mathematik zu lehren. Wichtig ist die Vermittlung der Methodik und Pädagogik. Zudem müssten Lebensarbeitszeitkonten für Lehrer*innen eingeführt werden, so dass Überstunden, die zur Genüge anfallen, auch genommen werden könnten, wenn der groß Bedarf ist.“

Ich nahm aus den Gesprächen Aufgaben für den Kreistag mit.

Wir müssen im Kreis dazu reden, dass Schüler für Schulveranstaltungen, wie etwa für Sportveranstaltungen und Praktika, kostenfrei befördert werden.