DIE LINKE gedenkt in Grabow der Opfer des Faschismus

Aus dem Wahlkreis

Am Samstag, dem 8. Mai, legten die Mitglieder der Linken auf dem Friedhof in Grabow anlässlich des Tages der Befreiung ein Gebinde nieder.

Der 8. Mai markiert das Ende der NS-Herrschaft. Wir gedenken an diesem Tag der Menschen, die Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft wurden. Krieg, millionenfacher Mord, Vertreibung, Hunger und Elend infolge der Nazi-Diktatur dürfen sich niemals wiederholen. Wir müssen deshalb weiter dafür Sorge tragen, das öffentliche Bewusstsein für die Folgen von Nationalismus, Rassismus und Kriegstreiberei zu erhalten und zu schärfen.

Das sei heute wichtiger denn je, in einer Zeit, in der rechte Hetzer wieder versuchen, das gesellschaftliche Klima mit ihrem Hass zu vergiften.

Alle Demokratinnen und Demokraten müssen sich der menschenverachtenden Ideologie, Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Rassismus und Demokratiefeindlichkeit mit aller Kraft entgegenstellen.

Umso wichtiger sei es, dass der 8.Mai zu einem gesetzlichen Feiertag würde, dieser ganz im Zeichen von Antifaschismus, Antidiskriminierung und Abrüstung stünde.